Supervision durch ältere und erfahrene Ärzte

Studierende geben an, dass sie die Bandbreite des für die tägliche Arbeit in der Praxis notwendigen Wissens und die Schwierigkeit im Umgang mit den oft uncharakteristischen Symptomen von der Tätigkeit als Hausarzt abschrecken. Ältere und erfahrende Kollegen können hier einen wesentlichen Beitrag zur Entängstigung leisten. Mit ihrer Erfahrung im Umgang mit den täglichen Problemen in der Patientenbetreuung und den in vielen Fällen erfolgreich angewandten Strategien in schwierigen Situationen leisten sie einen konstruktiven Beitrag. Sie nehmen jungen Kollegen die Sorge, nicht ausreichend ausgebildet zu sein und demonstrieren einen kompetenten Umgang mit der „Unschärfe“.

Fixe Supervisionstage mit Video-Analysen der Patienten-Arzt-Kontakte

Ziel ist es, junge Ärzte konstruktiv in ihrer Ausbildung zum Allgemeinarzt zu begleiten. Videoanalysen haben sich als effektive Lösung für eine konstruktive Supervision erwiesen.

Umsetzung:

1.Studierende in Famulatur und Praktischem Jahr sowie Ärzte in Weiterbildung nehmen ihre Patienten-Arzt-Kontakte mit Zustimmung ihrer Patienten auf Video auf. Dieses präsentieren Sie wöchentlich in einer Teamsitzung erfahrenen Kollegen und diskutieren den Kontakt hinsichtlich Anamnese, Untersuchungstechnik und Patientenberatung.

Dokumentation und Evaluation:

1.Über die Verbesserungsvorschläge wird ein Protokoll angelegt und dem Referenten und seinem praxisinternen Betreuer (Paten) ausgehändigt. Diese besprechen die notwendigen Maßnahmen zur Optimierung des Lernprozesses. Einzelne Ziele werden in das individuelle Curriculum und den Fortbildungsplan aufgenommen.

Lerneinheiten mit dem Schwerpunkt ärztliche Haltung durch erfahrene Ärzte

Ziel ist es, jungen Ärzten die ärztliche Haltung und den konstruktiven Umgang mit täglichen Problemen in der Praxis aus der Sicht langjährig erfahrener Ärzte zu vermitteln.

Umsetzung:

1.Studierende in Famulatur und Praktischem Jahr sowie Ärzte in Weiterbildung nehmen einmal monatlich an einer Fortbildung durch langjährig erfahrene Ärzte teil. Anhand von vorab gewünschten Themenkomplexen wird eine bewährte ärztliche Haltung im Umgang mit für die Teilnehmer unbekannten Problemen (Umgang mit Sterbenden und ihren Angehörigen, Gewalt in der Ehe, aggressive Patienten) vermittelt.

Dokumentation und Evaluation:

1.Jede Veranstaltung wird evaluiert. Die Relevanz für die praktische Tätigkeit und die Umsetzbarkeit in der praktischen Arbeit werden bewertet.

2.Ein Skript und ein Ergebnisprotokoll der Diskussion werden verfasst und online gestellt.